PKW-Abgaspartikelfiltereinigungsanlage „FilterMaster for cars“ erlangt Serienreife

Bielefeld 08.09.2015. Die Verteuerung beim Autofahren und der Logistik auf der Straße steigt langsam aber sicher. Zunehmend werden daher Möglichkeiten gesucht, die es ermöglichen Geld zu sparen.

Die vollautomatisierte Anlage für die Reinigung von Dieselpartikelfiltern „FilterMaster for cars“

Die Reinigung von verstopften Dieselrußpartikelfiltern (DPF) statt Austausch der Filter erspart hier einige hundert bis zu einigen tausend Euro. mycon GmbH und die Schwesterfirma Kipp Umwelttechnik haben ihr neues Produkt, die Filterreinigungsanlage „FilterMaster for cars“ nunmehr zur Serienreife gebracht und das Verfahren geht in den internationalen Vertrieb. Das Verfahren ist bereits national und international patentiert.

Die Preise für die Neubeschaffung eines Abgaspartikelfilters für PKW liegen zwischen 1.000 und 4.500 €. Eine DPF-Reinigung mit dem Verfahren „FilterMaster for cars“ garantiert für einen niedrigen dreistelligen Betrag ein Reinigungsergebnis, dass bei zuvor nicht schadhaften Filtern nahezu den Neuzustand des Filters wieder herstellt. Der Reinigungsvorgang dauert lediglich 5 – 10 Minuten pro Filter. Danach schließt sich ein kurzer Trocknungsprozess bei niedriger Temperatur an. Da das übliche Ausbrennen des Filters bei hohen Temperaturen entfällt, kann es auch nicht zu Beschädigungen am Filter (Versinterungen) kommen.

Oliver Kipp, Geschäftsführer der mycon GmbH sagt dazu: „Qualität und Wirtschaftlichkeit unseres Reinigungsverfahrens sind überzeugend. Da keine Trennarbeiten und Schweißarbeiten erforderlich sind, bleibt das gesamte Gehäuse einschließlich der Rohrleitungen ungeschwächt.“ Auch das Abstrahlen der Gehäuse fällt weg, das durch die nach der Gehäusetrennung erforderlichen Schweißnähte bei der bisher gebräuchlichen Filterreinigung unabdingbar ist. Die Schweißnähte würden ansonsten rosten. Die Trennung der Gehäuse und die Strahlarbeiten bewirken zudem eine Schwächung des Gehäuses. Die dadurch bedingte Aufrauhung der Gehäuseoberflächen durch die aggressiven Strahlmittel macht die Gehäuse zusätzlich anfällig für Verschmutzung und Korrosion.

Diese Probleme entfallen bei Einsatz von „FilterMaster for cars“ komplett. Das Verfahren unterscheidet sich zudem deutlich von Reinigungsanlagen, die Filter mittels Wasserspülung bzw. mit wasserbasierten oder sonstigen Chemikalien durchspülen. „FilterMaster for cars“ arbeitet mit gereinigter Druckluft, welcher für kurze Zeit eine Wirkstoffkomponente im Promillebereich als Aerosol zugegeben wird. Die Wirkstoffkomponente ist ungiftig und abgesehen vom unangenehmen Geschmack sogar trinkbar. Eine Schädigung der Katalyseflächen durch die Wirkstoffkomponente ist damit nach allen Erkenntnissen und Erfahrungen ausgeschlossen. Das Verfahren ist als Prototyp bereits seit Anfang des Jahres auf dem Markt und hat eine große Anzahl von Filtern voll automatisiert gereinigt. Der Unschädlichkeitsnachweis des Verfahrens auf Abgaspartikelfilter wurde u.a. durch einen Verfahrenstest der Universität Paderborn gezeigt.

Oliver Kipp: „Anlagen aus der ersten Serie wurden bereits von mehreren Kunden geordert. „FilterMaster for cars“ wird in Kürze von 3-4 Unternehmen in Deutschland und Holland zum gleichen Qualitätsstandard und Preis der Filterreinigung eingesetzt. Für die Beratung rund um die Filterreinigung stehen bei Bedarf zwei geschulte, kompetente KFZ-Meister zur Verfügung.“

Die Kommentare sind geschlossen.